entlastende_hifen_header.jpg Foto: D. Ende/ DRK
Fachstelle für pflegende AngehörigeTages-Pflege

Sie befinden sich hier:

  1. Angebote
  2. Alltagshilfen
  3. Fachstelle für pflegende Angehörige

„Pflege das Leben wo du es antriffst“

Dieses Projekt wird aus Mitteln des Bayerischen Staatsministerims für Arbeit und Sozialordnung, Familie und Frauen gefördert

Ansprechpartnerin

Fachstelle für pflegende Angehörige
Roswitha Meier
Klägerweg 9
92318 Neumarkt

09181 483-41

Bürozeiten Roswitha Meier:
Di. - Do. 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr
und nach Vereinbarung

Bürozeiten Eva-Maria Fruth:
Mo. 9.00 Uhr bis 12.00 Uhr

Werde ich pflegen, muss ich pflegen, kann ich pflegen?

Mit diesen Fragen müssen sich Zu- und Angehörige irgendwann auseinandersetzen. Die Diagnose Demenz oder auch eine langsam entstehende bzw. plötzlich auftretende Hilfsbedürftigkeit bedeutet für viele Angehörige, dass sich die Alltagsstruktur stark verändern wird. Durch bestenfalls frühzeitige Information, Beratung und Unterstützung (z.B. Betreuungsgruppen, Alltagsbegleiter, Angehörigengruppen, Schulungen) begleiten wir sorgende Zu- und Angehörige sowie Betroffene durch teilweise sehr belastende Pflegesituationen.

„Es ist kein Zeichen von Schwäche, Hilfe anzunehmen, sondern ein Zeichen von Stärke!“

Podcast

Betreuungsgruppen für Menschen mit einer Gedächtnisstörung/Pflegegrad

Es handelt sich um ein niedrigschwelliges Betreuungsangebot unter Leitung einer Fachkraft und bietet Angehörigen eine stundenweise Entlastung und Freiräume, um ihre Ressourcen zu stärken. Es können sich aber auch Kontakte zu anderen pflegenden Angehörigen ergeben. Pflegepersonen dürfen erfahren, dass ihre lieben Angehörigen auch in fremden Händen in guten Händen sind und sie nicht alles alleine tragen müssen.
Für die Teilnehmer der Gruppe bietet der Besuch der Gruppe ebenfalls Kontakt- und Beschäftigungsmöglichkeiten in einer ruhigen, wertschätzenden Atmosphäre.

Berching mittwochs 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr
Neumarkt donnerstags 14.00 Uhr bis 17.00 Uhr

Leichte Erreichbarkeit durch Barrierefreiheit

Ablauf:

  • Einleitung zum aktuellen Thema (meist nach dem Jahreskreis, z.B. Sonnwende, Sommer, Volksfest, Urlaub, Der Garten im Sommer, Erntedank, St. Martin, Advent, Weihnachten, Fasching, Ostern, Frühlingsanfang; aber auch allgemeine Themen wie Handarbeit, Werkzeug, Hausbau, Schule, Hochzeit, usw.) mit passenden Materialien und/ oder Bildern im Rahmen einer 10- Minuten Aktivierung
  • Aktivierungsangebote zum Thema:
    Motorische Aktivierung: Sitztanz, Sitzgymnastik, Bewegungsgeschichten, Spaziergänge, Basteln, Malen
    Kognitive Aktivierung: Sprichwörter (auch verdrehte Sprichwörter), Gedichte, Musik (mit Rhythmusinstrumenten) Rätsel, Wortschlangen bilden, biographieorientierte Gespräche, aktuelle Zeitungsartikel
    Alltagspraktische Einheiten: Was brauche ich zum Kuchenbacken? Und im Anschluss mit den genannten Zutaten einen Teig rühren
  • Gemeinsames Kaffee-/ Teetrinken in unbeschwerter Runde zum sozialen Austausch
  • Spaziergang für die gehfähigen Gäste, Spielerunden (Karten, Mensch ärgere Dich nicht, usw.
  • Abschlussrunde mit Liedern aus den Liederheften und Abschlusslied

Wir bieten zur besseren Erreichbarkeit, auch in ländlichen Gegenden, einen betreuten Fahrdienst an.


Betreuung durch Ehrenamtliche

Durch den Einsatz von geschulten Ehrenamtlichen (Helferschulung mit 40 h) kann ein hoher Betreuungsschlüssel (2:1) gewährleistet werden. Dies ermöglicht ein individuelles Eingehen auf die einzelnen Gäste.
Sie können die Betreuungsgruppe über den Entlastungsbetrag der Pflegekassen finanzieren, der Ihnen ab Pflegegrad 1 zusteht.

Alltagsbegleitung

Unsere geschulten Ehrenamtlichen entlasten Sie stundenweise (ein- oder mehrmals in der Woche) im häuslichen Bereich. Die Besuche können terminlich und auch nach Ablauf an die individuellen Bedürfnisse der Familien angepasst werden.

Die Alltagsbegleiter*innen betreuen und begleiten die pflegebedürftige Person und helfen die Selbstständigkeit zu erhalten.

Mögliche gemeinsame Aktivitäten sind: Spiele spielen; Zeitung lesen; Basteln; Rätsel lösen; Begleitung zum Arzt, Einkauf, Friedhof; gemeinsam Essen zubereiten oder andere kleine Aufgaben im Haushalt erledigen; Besuch eines Parks, Kaffees, usw….

Bei immobilen Personen ist auch nur Betreuung vor Ort möglich.

Angehörigengruppen für Angehörige/Ehepartner

Angehörigengruppen sollen pflegenden Zu- und Angehörigen die Möglichkeit zum Austausch über die Pflegesituation bieten. Ratschläge von Personen, die sich in ähnlichen Situationen befinden und mit ähnlichen Problemen konfrontiert sind, können einfacher angenommen werden.

Angehörigengruppen zeigen auch, dass man nicht alleine ist. Durch den Austausch können soziale Kontakte -wieder- aufgenommen und gepflegt werden, und bleiben oft über die Pflegesituation hinaus bestehen.  Das Teilen der eigenen Sorgen und Probleme in diesem geschützten Rahmen erleichtert viele Menschen ungemein. „Geteiltes Leid ist halbes Leid“ und "Geteilte Freude ist doppelte Freude".

Indem belastende Gefühle durch Ausprache abgeladen werden können verändert sich die Sichtweise und man kann oft sogar über Situationen oder Momente im Nachhinein lachen.

Kursangebote für Angehörige "Angehörige pflegen Angehörige"

Dieser Kurs geht auf die besondere Situation und Problematik pflegender Menschen ein. Die aktivierende Pflege und das Einüben praktischer Fertigkeiten stehen bei diesem Kurs im Vordergrund aber auch Fragen zu institutionellen und rechtlichen Rahmenbedingungen werden geklärt.

Diese Kurse werden im Frühjahr und Herbst in Neumarkt, Parsberg und Berching angeboten.

Kursgebühr: 65 Euro Rückerstattung durch die Pflegekasse
Dauer: 5 x 2 Stunden

Demenzseminarreihe

Ziele der Seminarreihe:

Information und Wissen über die Alzheimerkrankheit und deren Verlauf
Akzeptanz und Bewältigung der Krankheit und der vorhandenen Defizite
Verständnis für den Patienten
Richtiger Umgang mit dem Erkrankten
Bewältigung von konkreten Problemen in der Betreuung und Pflege
Motivation zur Selbsthilfe und Annahme von notwendigen Hilfen
Termine über die Fachstelle für pflegende Angehörige

Ehrenamtlicher Helferkreis

Sie lieben die Arbeit mit Menschen? Sie wollen sich in der Betreuung von älteren, hilfsbedürftigen oder dementiell erkrankten Menschen engagieren? Sie wollen sich neben Ihrem Beruf/ Schule/ Ruhestand ehrenamtlich betätigen?  Dann können Sie bei uns in folgenden Bereichen tätig werden: haushaltsnahe Dienstleistungen, Alltagsbegleitung und Pflegebegleitung als auch den Einsatz in Betreuungsgruppen, ehrenamtlichen Helferkreisen und in der Tagesbetreuung sowie in Privathaushalten.

Unser Ziel ist es, dass Betroffene so lange wie irgendwie möglich in Ihrem häuslichen Umfeld leben und alt werden dürfen, denn „Einen alten Baum verpflanzt man nicht“. Dafür wollen wir Entlastungsangebote für pflegende Familien weiter ausbauen. Angehörige sind die wichtigste Säule in der Pflege und sollen und dürfen keinesfalls wegbrechen. Durch den demographischen Wandel wächst der Bedarf an Betreuung stetig. Wir bieten für Ihren Einsatz eine Aufwandsentschädigung sowie eine Helfer*innenschulung, deren Inhalte Sie unter folgendem Link abrufen können: https://www.stmgp.bayern.de/wp-content/uploads/2019/07/schulungskonzept_leistungen_paragraf_45a.pdf

Wie geht es weiter?

Nehmen Sie bitte mit Ihrem Ansprechpartner vor Ort, siehe oben rechts, Kontakt auf.